Umgang mit Projektstress – Teil 1

Wenn sie das lesen stehen die Chancen recht hoch, dass sie gerade im Stress sind oder das öfter waren. Typischerweise ist Stress in Softwareprojekten öfter der Fall, denn man muss unter harten Deadlines und hohen Anforderungen an die Qualität und den Funktionsumfang arbeiten. Ich habe zum Glück während meiner Zeit in einem Startup mehrere Möglichkeiten für mich erkannt, diesen Stress zu minimieren und gleichzeitig sehr gute Ergebnisse liefern zu können. Ich habe in einem der erfolgreichsten und schnellsten E-Commerce Startups in Europa gearbeitet und dort täglich mehrfach Software ausgeliefert. Besonders die Anfangstage waren sehr intensiv und dort ist soo viel passiert, der Stress war enorm. Das es das Unternehmen noch gibt zeigt aber, dass es durchaus notwendig und sinnvoll war so viel Energie zu verwenden. Die Arbeit am Produktivsystem, jeden Tag neue Features, schnelle Iterationen, viele wechselnden Prioritäten und kurzfristige Planänderungen waren ein toller Lehrmeister für mich. Und dennoch. Egal wie gut ihr werdet den Stress zu reduzieren, ihr werdet es wohl nicht schaffen ihn komplett zu verbannen. Ich glaube das liegt einfach daran, dass man immer Einflüsse von Außen bekommt, oft ungeplant.

Nutze deine Freizeit um Stress entgegenzuwirken

Ich definiere Stress und Leistungsdruck als das, was eure natürliche Fähigkeit und Gesundheit reduziert und von Außen kommt. Fangen wir also mit dem Thema an, wo ihr dein größten Einfluss darauf ausüben könnt: Eure Freizeit. In eurer Freizeit könnt ihr eure Stärke trainieren, Energie tanken und so die Anzahl der Reize vergrößern, die notwendig sind, um euch zu stressen. Übersetzt ins normale Leben heißt es Körper und Geist zu stärken. Stress und Leistungsdruck kann man nicht nur in den Augen einer Person sehen, sondern auch in seiner Stimme hören und der Körperhaltung erkennen. Deine Körperhaltung ist sogar ein super Indikator für den Stresslevel in den man sich gerade befindet. Da man sich in typischen IT BErufen auch nicht viel bewegt, ist der Körper und dessen Gesundheit und Haltung sogar eines der wichtigsten und zugleich einfachsten Dinge, die man in Balance halten sollte und auch kann.

Nutze deinen Körper um deinen Geist zu unterstützen

Die gute Nachricht ist, um sich zu entspannen benötigt man keinen Neurowissenschaftler oder spirituellen Anführer. Wesentlich einfacher ist es nämlich seinen Körper als Werkzeug einzusetzen sich zu entspannen. Körper und Geist sind verbunden. Nicht spirituell sondern durch Hormone und Nährstoffe. Mache also etwas Gutes für deinen Körper und es wird auch gut für deinen Geist sein. Und was wäre das zum Beispiel? Ganz einfach, frische Luft und Bewegung. Jeden Tag! Gerade wenn man viel Stress hat, vergisst man schnell sich zu bewegen und sich die Zeit dafür zu nehmen. Das ist aber ein großer Fehler, den man zum Glück leicht korrigieren kann. Einfach einen Blocker in den Kalender eintragen und dann hat man dafür Zeit. Welche Art von Bewegung ihr ausübt ist nicht ganz egal. Für viele ist es aber wichtig sich überhaupt zu bewegen und vom Bildschirm weg zu kommen.

Übernimm wieder die Kontrolle über deine Zeit

Timing ist alles, nicht nur in Softwareprojekten, sondern im gesamten Alltag. Also plane alles was dir wichtig ist ein, sonst passieren sie nicht. Du hast 24 Stunden am Tag. Das ist genug Zeit um alles Wichtige zu tun. Man darf seine Zeit aber nicht vertrödeln. Gerade wenn man einen stressen Alltag hat, muss man mehr planen. Plane ein wann du aufstehst, immer zur selben Zeit. Plane gleich für den Morgen Dinge ein, die Energie geben und worauf man sich freuen kann noch bevor man zur Arbeit geht. Für den einen kann das Sport sein, für einen anderen ist es vielleicht Zeitung lesen, meditieren oder einfach ein gemühtliches Frühstück mit der Familie. Entscheide selbst wann du zur Arbeit gehst und wann du zurück sein möchtest. Lass nicht deine Arbeit entscheiden wann du nach Haus gehen kannst. Viele in der Softwareindustrie sind hier überdurchschnittlich flexibel, viel flexibler als ein großteil der sonstigen, arbeitenden Bevölkerung. Und weil du deine Arbeitszeit einplanst, reduziert das den Stressfaktor. Mache auch einen Plan was du tust, wenn es ein besonders stressiger Tag war. An besonders stressigen Tagen bin ich zum Beispiel von der Arbeit nach Hause gelaufen. Das hat ca. eine Stunde gedauert und danach war ich wieder erholt. Ich hab dann auch extra Dinge eingeplant und gemacht, die nichts mit der Arbeit oder IT Themen zu tun hatten. Selbst wenn ich müde und erschöpft war, habe ich mindestens eine andere Sache außer der Arbeit gemacht, bevor ich schlafen gegangen bin. Ich konnte dann viel besser schlafen und war am nächsten Tag wieder fit.

Beim Thema Schlaf bin ich besonders sensitiv und passe auf. Ich tausche lieber 2 Stunden Fernsehen gegen 30 Minuten Bewegung und nehme mir dann lieber die 1 1/2 Stunden mehr Schlaf. Schlaf gehört nämlich zu den Dingen, die man nicht nachholen kann.

Jetzt ist natürlich die Frage wie es in der Praxis gehen soll, viel Arbeit zu haben, voll im Stress zu sein und geplant, pünktlich Feierabend zu machen. Es kommt nicht auf die Arbeitszeit allein an, sondern wie viel man in dieser Zeit erreicht und vor Allem wie wenige Fehler man dabei macht. Ich glaube nach spätestens 6 bis 7 Stunden konzentrierter Arbeit macht man zu viele Fehler und braucht dann die doppelte Zeit sie wieder zu beheben. Deshalb ist es auch wichtig die schweren Dinge am Anfang des Tages zu machen, und sich Routineaufgaben für später aufzusparen.

Man bekommt nur das heraus was man reinsteckt

Folgendes Experiment in intensiven Arbeitssituationen: Trinke jeden Tag süße Getränke, rauche viel, 20 Tassen Kaffee obendrauf, am besten nur Fast Food von Früh bis Spät. Besser nicht? Ja, empfehlen kann ich das auch nicht. Der Körper und Geist benötigt in stressigen Zeiten jede Unterstützung die er kriegen kann. Das heißt gesundes, frisches Esssen. Obst und Gemüse sollten also auf den Speiseplan und Fastfood eher nicht. Auch Kaffee sollte man nur in Maßen trinken. Leichter gesagt als getan, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Was hilft ist auch hier wieder? Ein guter, eigener Zeitplan. Man darf nicht in die Situation kommen, wo man nichts zu Hause hat und schnell schnell Fast Food zubereitet oder irgendwo kauft. Plane Zeit zum selber kochen und Einkaufen frischer Lebensmittel ein. Wenn man um sieben aus dem Haus geht und um acht erst wieder zu Hause ist, wird man sich nicht gut ernähren können. Der Aufwand auch in stressigen Arbeitssituation auch privat mehr zu planen ist am Anfang ein wenig anstrengend, zahlt sich aber schnell wieder aus.