Update Strategien für Plugins

Neue Schienen mit Rails 4.1

Heute habe ich ein meiner Rails Projekte auf die nächste stabile Version Rails 4.1 umgestellt. Meine Unit Tests laufen nun 20% schneller als vorher. Ich musste nur wenige Änderungen vornehmen, damit das Projekt nach dem Update weiterhin funktioniert. Jetzt zahlt es sich aus, dass ich bereits viele Funktionen die als Depricated markiert waren durch deren Nachfolger ausgetauscht habe. Da ich eine recht hohe Unit Test Abdeckung habe, ist das Risiko von gößeren Überraschungen recht gering. Weiterhin habe ich auch noch automatisierte Gesamtfunktionstests und die laufen auch ohne Probleme durch. Als ich das Update abgeschlossen habe, musste ich über das Thema Updategeschwindigkeit nachdenken und ob man eigentlich jedes verfügbare Update verwenden soll. Ich habe dann nicht nur über Updates nachgedacht, sondern auch ob man neue Frameworks und Bibliotheken einsetzen soll. Na klar, es kommen viele neue Framework und Bibliotheken heraus, aber Halt mal. Wie denke ich nun darüber?

Schuster bleib bei deinen Leisten

es sei denn, es geht nicht anders oder bietet wirklich Vorteile. Aber gerade wenn man jünger ist, will man wahrscheinlich die neuesten Bibliotheken und Tools einsetzen. Nehmen wir zum Beispiel Frontend Frameworks fürs Web. Unzählige neue Frameworks schießen aus dem Boden. Jedes kann irgendwas ganz neues Tolles und wartet nur darauf ein bereits verwendetes Framework abzulösen. Meine Empfehlung wäre eher sich festzulegen, Experte mit einem Framework zu sein. Erst wenn man wirklich keinen Weg findet eine notwendige Implementierung zu machen, sollte man einen Wechsel in Betracht ziehen.